Danke

Ich habe mich entschlossen meinen Blog erst einmal nicht weiterzuführen. Einerseits hat sich gesundheitlich etwas ereignet was ich nie auf den Schirm hatte und andererseits ziehen die ganzen Maßnahmenorgien alle Kraft aus mir, so dass ich im Moment nicht mehr in der Lage bin meine Gedanken zu Papier zu bringen.

Wenn ich sehe wie unsere Gesellschaft und unser Leben wissentlich zerstört wird, wird mir Angst und Bange.

Bild von athree23 auf Pixabay

3 Gedanken zu „Danke“

  1. Norbert reissen Sie sich bitte zusammen. Die Probleme haben noch nicht begonnen, die kommen erst noch. Das wollen Sie nicht verpassen.

    Gute Besserung und bitte entspannen Sie sich doch mal. Das Leben ist ein Abenteuer. Auch ein Indianer Jones liebt die Herausforderung, die Essenz, was das Leben doch erst ausmacht.

    [ „Wenn ich sehe wie unsere Gesellschaft und unser Leben wissentlich zerstört wird, wird mir Angst und Bange.“ ]

    Gelinde ausgedrückt geht es mir schlecht. Wie vielen anderen auch, denen man ihre Normalität (mal wieder gründlich) zerstört hat. Jawohl, mal wieder. Die im Dunkeln, die Helden des Tages, sieht ja nie einer. Na und?! War es schon mal anders? Niemand juckt das Wirklich. Der Rest heuchelt weiter vor sich hin und heult, weil er nicht verreisen oder in die Oper gehen kann. Ich habe vor 45 Jahren mal Venedig besucht.

    Sie haben nun Zeit. Sehen sich doch mal die Geschichte an. Was hat denn letzten Endes von all den großartigen Plänen dämlicher Wirrköpfe funktioniert? Wie lange versuchen die Nazis wieder die erste Geige zu spielen? Pustekuchen seit gut 75 Jahren. Die Geschichte ist voll mit Dummköpfen, Wahnsinnigen und Perverse dürfen auch nicht fehlen. Am Ende sitzt der Wohlhabende, mit Lachsbrötchen, seinen Weinkeller, Wintergarten, Häuschen im Grünen, Weltreisen und sonstigen Schund. Ich habe nicht mal einen Laptop.

    Der einfache Bürger ist weder dumm, noch feige. Er hat bloß sinnlose Kriege satt und Konfrontationen nerven ihn nur. Er ist nur ein einfacher Mensch, ohne Wohlstand, mit wenig Sicherheit. Mit oft schwerer Arbeit ruiniert er seine Gesundheit. Bei Verträgen wird er oft betrogen, unterbezahlt ist Standard. Doch das ist ihm egal, er will nur sein einfaches Leben führen. Hilfe von den klugen Wohlhabenden hat er nicht zu erwarten. Obwohl es hier Ausnahmen gibt. Nun echte Helden brauchen weder einen Tempel der Verehrung, ein Dankeschön mit 50 Euro auf die Hand tut es auch.

    Die momentane Problematik, welche Sie und offenbar Wohlhabende irre vorkommt, ist aber nichts Neues. Ein paar Spinner spielen Gott, sind in Panik geraten, der Rest hält sich für allmächtig und sind bloß aufgeblasene Hohlköpfe. Das Impftheater bröckelt. Die Folgen wird man schon bald nicht mehr vertuschen können. Die Impfhersteller, wie auch andere Hohlköpfe glauben in Sicherheit zu sein. Falsch, wenn mal wieder Schuldige gebraucht werden, sind sie dran. Die Hackordnung geht immer von oben nach unten. Eine Krähe hackt einer anderen die Augen aus. Daran wird sich nie was ändern. Es tut ja niemand was dagegen.

    Schlimmsten Falls müssen wir halt, mal wieder, mit ein paar Milliarden Toten, Schwerstgeschädigten, den Verlust vieler alter Mitmenschen, sowie Kinder klar kommen. Aber auch hier gilt, wem interessiert es wirklich. Das Leben ging immer weiter, ohne all die Strolche. Die auch nur kommen und gehen. Wir sind immer da und bleiben auch.

    Der Bürger der jeden Tag diskret dafür sorgt, das unser aller Leben funktioniert, hat für Bildung keine Zeit. Sein gewohnter Umgang ist spröde, aber herzlich. Ist er mal im Netz, wird er als Untermensch definiert, weil er sich nicht so fein ausdrücken kann. Übrigens, bedienen sie mal ein Smartphone, Tastatur, Maus mit ordentlich Hornhaut an den Fingern. Oder wenn Sie durch Überlastung Schmerzen haben, aber nur eine billige medizinische Versorgung vom Staat haben.

    Ich gehöre zu den wahren Helden und bin stolz darauf. Geschunden, ausgebeutet, gesundheitlich ausgelaugt und als Untermensch definiert. Hätten wir eine faire Bezahlung, mehr Zeit, gute Ärzte, können auch wir uns Bilden. Das wäre ein wichtiger Anfang. Wir sind Praktiker, die weit aus mehr können, als Sie glauben. Ohne uns gäbe es diese wohlgenährten Parasiten und Nasshauer nicht. Wir dulden sie, als Schreiberlinge und Macher, manchmal denken sie auch mal, mehr nicht. Ihr habt immer nur gut reden, aber die Arbeit bei Wind und Wetter, oft auch unter Gefahr, das machen wir, jene die schlecht bezahlt, wenig geschützt, den Job erledigen. Anerkennung?! Für uns was tun?! Ach woher denn ..

    Eines sage ich Ihnen. Wir brauchen die großen Trottel nicht. Die aber uns. Was passiert wohl, wenn wir alle unsere Arbeit mal niederlegen? Das ist Lockdown zu 1000%. Was wir jetzt haben, ist pillepalle. Wir können denen zeigen, was ein echter Lockdown ist. Doch wir machen weiter, denn das ist unser Leben. Unser Alltag, unser Stolz zu Recht. Für uns ist der Tod eine große Ehre, denn wir haben unseren Job gemacht .. immer.

    Jetzt sage ich mal:

    Nutzen Sie mal ihren Kopf. Einen Anfang haben Sie schon getan. Der Weg ist nun mal steinig. Die Zukunft könnte für uns alle schön und sicher sein. Stattdessen gibt es Pläne, das Erdenvolk auf 500 Millionen zu reduzieren. Von wegen autonome Roboter erleichtern unser Leben. Totale Überwachung birgt große Gefahren, weil man für Datenschutz zu blöd ist. Oder das Wunder der Gentechnik und all der Käse. Wer aber fängt nun an zu tun und zu ändern, was längst überfällig ist?

    Antworten
  2. Norbert,
    ich wünsche bald wieder von Dir zu hören, wenn es Dir wieder besser geht. Mich hat Dein Blog geistig immer gut angeregt. Gesundheitlich bin ich im letzten Jahr dazu übergegangen mich mehr mit einem Arzt zu beschäftigen, der schon vor langer Zeit die Zeichen der Zeit erkannt hat und viele Artikel über unsere Zivilisationkrankheiten geschrieben hat. Dr. Max-Otto-Bruker. Geistig wird es dadurch nicht besser, aber ich hoffe, daß ich körperlich damit besser über die Runden komme. Dein letzter Satz ist so wahr für mich. In meiner gesamten Sippe ist nicht ein Einziger, der das erkennt.
    Alles Gute
    Günter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar