Der Staat – 01

Was ist das eigentlich „Der Staat“? Brauchen wir das, was wir einen Staat nennen, überhaupt? Hier in meinem ersten Beitrag „Der Staat – 01“ möchte ich zeigen, wofür wir auf keinen Fall einen Staat brauchen.

Lesezeit: ca. 3 min / darüber nachdenken: jedem selbst überlassen

Bild von Richard Ley auf Pixabay

Ich habe nicht das Recht einen anderen Menschen zu töten. Und wenn ich dieses Recht nicht habe, dann kann ich es auch nicht jemand anderen übertragen. Aber genau das passiert, wenn man bei einer (Bundestags) Wahl seine Stimme einem Politiker gibt. Er bekommt damit das Recht nicht nur zu töten, sondern sogar Massenmord zu begehen. Denn nichts anderes als Massenmord sind Kriege.

Kein Staat = Chaos?

Die meisten können sich ein Leben ohne Staat nicht vorstellen. Sie sagen dass dann alles ins Chaos fallen würde. Aber sorgt nicht der Staat für das Chaos?

  • Kam der Bäcker morgens um 3 Uhr auf dem Weg zur Arbeit auf die Idee das es mal an die Zeit wäre Vietnam mit Napalmbomben zu überziehen?
  • Saß die Kassierein in der Kasse und dachte sich, vielleicht sollten wir mal Jugoslawien mit Uranbomben bewerfen?
  • Dachte sich die Krankenschwester, die täglich Leben rettet, man sollte mal Libyen dem Erdboden gleich machen?
  • Besprach der Dachdecker seine Idee Irak in die Steinzeit zurück zu bomben mit seinen Arbeitskollegen in einer Frühstückspause?
  • und viele Millionen Tote, Verstümmelte und Traumatisierte mehr – wessen Ideen waren das? Liste von Kriegen (Wikipedia)

Brutkastenlüge

Kriege werden von Staaten (also Regierungen) begonnen. Die Bevölkerung wird mit Propaganda beeinflusst, damit sie diesen Kriegen zustimmt. Vor dem ersten Golfkrieg was die Bevölkerung gegen einen Krieg gegen Irak. Nachdem die Tochter des kuwaitischen Botschafters, die der Bevölkerung als Krankenschwester aus einem kuwaitischen Krankenhaus verkauft wurde , erzählte (sie wurde dafür von einer Werbeagentur geschult) das die irakischen Soldaten Babys aus Brutkästen rissen und auf dem Boden sterben ließen, kippte die Stimmung. Und der Krieg mit Millionen Toten, Verstümmelten und Traumatisierten konnte beginnen.
MDR – Historischen Fake News – Die Brutkastenlüge

unsere Politikerauswahl

Wenn wir nun Politikern das Recht erteilen zu töten, was ja wie oben beschrieben eigentlich nicht geht, dann wählen wir doch bestimmt wenigstens nur Politiker aus die,

  • echte Staatsmänner,- frauen sind
  • moralisch über jeden Zweifel erhaben sind
  • historisch bewandert sind
  • Erfahrung abseits der Politik haben
  • die klügsten und ehrlichsten Personen sind die man sich vorstellen kann
  • die immun gegen Korruption und Lobbyismus sind
  • von den meisten respektiert werden
  • ein besonderes Maß an Fürsorglichkeit auszeichnet
  • uneigennützing und nur am Allgemeinwohl interessiert

Und da wir uns über diese notwendigen Eigenschaften völlig im Klaren sind, wählen wir dann Politiker wie Annegret Kramp-Karrenbauer die uns durch ihre Kompetenz in vielen politsichen Ämtern überzeugt hat. Oder Politiker wie Heiko Maas, der zwar bei Landtagswahlen im kleinen Saarland dreimal gescheitert ist, aber durch seine überragenden historischen Kenntnisse der beste Vertreter als Aussenminister ist, den wir zum damaligen Zeitpunkt bekommen konnten um uns in der großen Welt zu vertreten.
(Sarkasmus aus)

Fazit Staat – 01

Ich bin davon überzeugt dass wir auf keinen Fall einen Staat brauchen der für Millionenfachen Tod, Leid und Elend verantwortlich ist.

Nutze Deinen Kopf / Laß nicht Andere für Dich denken

Lesen Sie dazu auch:

Warum denke ich das den Regierungen unsere Gesundheit ziemlich egal ist

Jedes Leben zählt

Die grosse Heuchelei

Corona – oder wodurch dürfen wir sterben

6 Gedanken zu „Der Staat – 01“

  1. Norbert ihre Seite ist klug gewählt. Schreibe was, hoffe der Leser fängt über seinen Tellerrand an, selbst zu denken. Warum viele sich nicht „trauen“ weiß ich nicht. Wer fragt was sagt ist für Minuten ein Dummkopf. Wer nichts fragt, sagt ist ein Leben lang ein Dummkopf und wenn es darauf ankommt meist allein. Bei 7 Milliarden Mitmenschen!? Echte Freunde hat nämlich kaum einer. Wenn ich helfen konnte war das „Toll“, brauchte ich Hilfe, stand ich schnell allein da.

    Norbert ich habe einige Fachrichtungen und diverse Arbeitsformen, Arbeitsplätze dadurch gehabt. Nach 60 Jahren ist man kein Kind mehr und wünscht sich eine Welt in der jeder gut leben kann. Denn das Universum selbst birgt viele Gefahren und wir sind mittendrin. Ein Ende ist in Sicht. Aber bei einem sinnvollen Anfang, ist ein Ende beim besten Willen eben nicht zu erkennen. Nicht umsonst heißt es: „Willst du es richtig gemacht haben mache es selbst.“ Wenn das Milliarden oder alle Menschen in Zusammenarbeit auch so sehen und „machen“, entsteht
    Sicherheit und eine stabile Zukunft, fast ohne Grenzen.

    Ich führte, leitete unter anderen in einer Produktion im elektronischen Bereich eine Arbeitsgruppe. Die war multikulturell. Ein Streichholz auf Benzin geworfen, ist dagegen harmlos. In freier Wildbahn führen diese, solche Menschen Kriege und schneiden sich gegenseitig die Hälse durch, wie sich die Köpfe ab.

    Unter meiner Anleitung herrschte Einheit. Frauen sind bei mir zu respektieren. Hochgestellte „Persönlichkeiten“ gibt es bei mir nicht, denn Respekt muß man sich verdienen. Unterschiede gibt es bei mir sowieso nicht, denn das vergiftet alles. In meiner Gruppe arbeitete man friedlich zusammen, denn jeder hatte das Recht, was zu sagen auch Vorschläge zu machen. Ich bin ja kein Gott oder sowas. Ich war nicht der große Boß, sondern der Leithammel aus der Mitte. Schuld ist ja immer ein Anderer, was ich eher schmunzelnd, eben dann auch übernahm. Wer aber merkte, das läuft prima macht mit. Denkfaulheit läßt sich gut nutzen. Zu einem „Verbündeten“ gesellen sich schließlich Weitere und Quertreiber, wie Ruhestörer haben es immer schwerer.

    Letzten Endes hatte ich Langeweile, weil alles von selbst lief. Ich nutzte die Zeit um mit dem US Big Boß über Dies und Das zu reden. Hier ist der Ansatz dafür, das eine „Selbstverwaltung“, sehr viel später sich sehr wohl bilden kann. Nur eben dann nicht wieder mit „Idioten“.

    Zur Intelligenz kommt Bildung. Damit Wissen. Ein Verstand bildet sich aus und führt zu Vernunft. Unsere Regierung & Co blockiert das ganz bewusst. Regierungen bestehen nicht aus Göttern, sondern aus gewählten Volksgenossen, die statt mit dem Volk zusammen arbeiten, machen was sie wollen. Das meist noch wie ein sturzbetrunkener Elefant in einem Porzellan Laden. Ich nenne sowas Arschloch, wie aufgeblasene Hohlköpfe. Das Bindeglied zum Volk, das dazu noch pennt, fehlt völlig.

    Wir haben auf der Erde so viele Grenzen, Sprachen, Religionen usw. Das Ergebnis ist führerloser Bullshit, der sich nur im Kreis dreht und man kann nichts besseres als dämlich mit Waffen und Gewalt zu prahlen. Jeder Mensch lebt nur noch in seiner Blase. Platzt diese aber, droht seelischer, wie körperlicher Schaden und man wird auch noch im Stich gelassen, denn die anderen Blasen funktionieren ja noch. Diese Blasen, Arroganz, Ignoranz, Naivität verhindern es aber, über den Tellerrand zu sehen. Psychosomatische Beschwerden zeigen, wie schief alles läuft.

    Es wird mal wieder der Tag kommen wo alle Blasen platzen, wo wenige Menschen wieder einmal vor rauchenden Trümmern stehen. Was dann!? So sah es nach dem 1 sten wie 2 ten Weltkrieg aus. Aber nach dem nächsten Weltkrieg wird es viel, sehr viel Schimmer aussehen. MadMax & Co dann zu spielen führt zu nichts. Wieder die „alte Laier“, um wieder vor den Trümmern letzten Endes zu stehen? Es bleibt zu hoffen sowas wie ich, wie Sie dann dabei ist, der wiederum nur hoffen kann, das er sich in dem Menschen selbst nicht so geirrt hat.

    Denken wir jetzt und heute, sonst droht endgültig der Tod von Morgen. Haben wir wirklich nicht mehr „drauf“? Empfindet niemand etwas bei der Betrachtung von Bildern, Videos, aufgenommen von der ISS & Co, die unserer Mutter Erde von Außen zeigt? Wie kann man dabei nur „wegsehen“? Die Erde ist alles was wir haben. Sie bietet mindestens für 3 Milliarden Jahre noch Pflanzliches wie Biologisches Leben. Wir tragen auch die Verantwortung für die nächsten Generationen. Ist der Tod nicht das was wir glauben und man kommt irgendwie zurück, ist „angeschissen“ noch ein niedlicher Ausdruck.

    Was wissen wir definitiv über die tiefere Materie des Seins? Nichts. Komme ich nach 800 Jahren unerwartet zurück auf einen Scheißhaufen Erde, erinnere mich noch an das Heute, dann bumst es maßlos. Meine Wut wäre grenzenlos. Ich persönlich glaube aber das Tod eben das ist was es aussagt Tod. Weg für immer. Denn mir fiel auf, kein Toter hat bisher mehr eine Wirkung erzeugt. Für mich ein Grund mehr sich mal „anzustrengen“.

    Antworten
    • Freddy, ich denke auch hier liegt mit das Hauptproblem. Sie schreiben: „Zur Intelligenz kommt Bildung. Damit Wissen. Ein Verstand bildet sich aus und führt zu Vernunft. Unsere Regierung & Co blockiert das ganz bewusst.“
      Bildung, Wissen, Verstand und Vernunft kann sich nicht entwickeln, solange der Staat das Schulmonopol hat. Dort werden die Menschen von früh an in einer Weise indoktriniert das nur die wenigsten sich nur sehr schwer davon lösen können.

      Antworten
  2. Gut erkannt, gut geschrieben. Was tun wir nun dagegen?

    Die aktuelle Lage ist doch, man zettelt einen Atomkrieg an, dann jagt man die Erde in die Luft und dann sieht man weiter .. unsere Führung hat gelinde ausgedrückt einen mächtig an der Waffel. Gemeingefährlich ist hier echt geschmeichelt. Aber das Bürgerlein findet ja alles toll, solange er seinen Kanten Brot hat. Jemand muß ihm mal kräftig in den Hintern treten und ihn Richtung Zukunft schubsen, prügeln wenn es sein muß. Das Bürgerlein ist eine verklemmte Aufziehpuppe. In den Hintern treten, Aufziehen damit der Blödmann sich endlich mal in Bewegung setzt. Weil er Blind, Taub wie Blöd ist, muß man ihn führen.

    Niemand braucht einen Staat, eine Nation. Der soziale Mensch braucht eine Familie, eine globale Familie. Krieg macht weder Satt noch Gesund und Freunde schafft man sich so auch nicht. Es führt nur zum Stillstand, zurück in die Steinzeit, statt mal in die Zukunft. Statt sich zu Bilden, verblödet man nur noch. Was soll das !? Warum lernt man nicht von Erfahrungen? Die liegen doch direkt vor unseren dummen Nasen. Was im kleinen Rahmen funktioniert, geht auch im Großen.

    In einer großen Familie, gibt es weder Kulturen noch endlose Unterschiede von Religionen und dem ganzen Dummfug. Schließlich verlassen die Kinder welche erwachsen genug sind das Haus, um mit vielen Anderen zusammen ihr Leben selbstbestimmt zu führen. Da wird von den Eltern nichts mehr gesteuert, sie beraten auf Wunsch nur noch. Die Eltern haben ihren Job getan. Ein Staat, Nation und sonstiger Mist hat das aus reinen Eigennutz, weil sie übergeschnappt sind, nicht nötig und man schei..t auf Recht, Freiheit, Entfaltung wie Entwicklung.

    Die Lösung aller „Probleme“ lautet nach wie vor 42. Eine sinnvoll ausgesuchte Weltregierung. Ohne Steuerung des Planeten und deren Menschenkinder geht es noch nicht anders. Die Kinder müssen erstmal erwachsen werden. Was das globale Volk will, interessiert erstmal nicht. Sinnvoll, vernünftig müssen sie auf die richtige Spur des Lebens gebracht werden. Wer sieht warum es bestens funktioniert, kapiert es auch und macht mit. Frei nach dem Motto wenn du nichts weißt und kannst, sage ich dir was du zu tun und zu lassen hast, sonst gibt es was hinter die Ohren.

    Das Ziel sollte sein, das globale Volk auf einen Nenner zu bringen. Jeder ist nur ein Mensch. Unterschiedliche Kulturen, wie Religionen lassen sich zu einer Gemeinschaft zusammen fügen. Eine Sprache ein Glaube. Idiotische Unterschiede müssen weg. Ein Neger ist dasselbe wie ein Eskimo. Der einzige Unterschied ist doch nur die Anpassung an die jeweilige Lebensumgebung. Gemäß des Überlebens haben sich Neger und Eskimo an ihr Zuhause angepasst, doch sie sind trotzdem die gleichen Menschen und leben auf ein und derselben Erde.

    Hat sich das Volk weit genug entwickelt, wichtig ist eine ansteigende Bildung, kann es zur Selbstverwaltung allmählich übergehen. Das Kind wird erwachsen und verlässt das Haus und bildet selbständig zusammen mit allen Anderen das globale Volk. Aus der Weltregierung (die Eltern) wird eine Berater Funktion. Alles wird sich einspielen.

    Wenn das erstmal mal läuft, kommt der Eifer, Fleiß und Wille zum Fortschritt von ganz allein. Ein Selbstläufer der jeden Tag versucht sich selbst zu überholen. Es ist in Grunde genommen ganz einfach. Mache die Kinder zu Erwachsenen. Bringe ihnen bei fest zu Stehen. Dann kommt das Laufen. Zum Schluß wie man mit Bedacht so schnell rennt wie man kann. Am Ende steht ein blühender Planet, wo jeder hat, was er zum Leben braucht. Man hat dann Freunde, Familie überall auf der Welt. Das ist nicht das langweilige Paradies, sondern nur ein schönes Leben für Alle. Jede Zukunft wird schöner, sicherer sein, als die Vorherige.

    [ wo kriegen wir aber jetzt eine Person her, der wir die ganze Macht, Verantwortung aufhalsen können und brav dessen Leitung folgen ? ]

    Ich habe keine Ahnung, aber die Schnauze voll, jeden Tag nur sinnlos herum zu spielen und nur noch ziellose Idioten, Klugscheißer um mich herum zu haben. Ich will einen Morgen haben, wo ich es nicht erwarten kann aufzustehen, weil es was Tolles, was Sinnvolles zu tun gibt. Ich will endlich mal wie ein Mensch leben, mit allen anderen zusammen eine immer bessere Zukunft schaffen. Ich will auf einer Erde leben, die als leuchtendes Beispiel im ganzen Universum steht. Ich will auch nicht mehr länger Angst um meine Kinder, Familie, Freunde haben. Angst vor der Zukunft haben.

    Wo steht geschrieben das man im großen Universum nicht tolle Freunde finden kann? Aussehen, Kultur ist doch wurscht. Auf der Erde bloß zu vergammeln, kann es doch wohl auch nicht sein.

    Wieso kann sich niemand meine Version der Zukunft vorstellen, die einfach von Heute auf Morgen machbar ist? Nur muß man mal anfangen. Wo ist überhaupt das Problem? Im Moment sind wir nur ein lächerlicher Unfall der Evolution. Für mich eine Beleidigung die ich Übel nehme.

    Antworten
    • Freddy Du schreibst „Hat sich das Volk weit genug entwickelt, wichtig ist eine ansteigende Bildung, kann es zur Selbstverwaltung allmählich übergehen.“ Ich denke solange es irgendeine Form von Herrscher gibt, sei es die von Dir vorgeschlagene „sinnvoll ausgesuchte Weltregierung“ wird es nie zur Selbstverwaltung kommen. Sobald jemand Macht hat, wird er sie freiwillig nie wieder abgeben; Macht korrumpiert und totale Macht korrumpiert total.
      Deshalb sichert sich der Staat mit seinem Bildungsmonopol Schule (mittlerweile auch schon Kindergarten) den Zugriff auf die Köpfe der Kleinsten um zu verhindern das sie eigenständig denken und leben lernen.

      Antworten
      • Ich bin nur ein einfacher Mensch und beisse mir die Zähne aus, zu erklären was mir vorschwebt. Ich denke schon seit Jahren darüber nach.

        [ .. Sobald jemand Macht hat, wird er sie freiwillig nie wieder abgeben .. ]

        Doch nur nach alten Maßstäben, die aber von vorneherein nicht geduldet werden.

        Sie haben Recht. Aber das Volk erstmal in die richtige Richtung gelenkt, läßt seine Weltregierung nicht pauschal herrschen. So ist es nicht gedacht. Die Regierung wie ich sie mir vorstelle, hat nur so viel Macht wie das Volk zulässt.

        Meine gedachte Form einer Weltregierung entsteht nur mit dem Willen des Volkes und besteht nur solange wie nötig. Das Volk wählt aus dem Volk, jene welche die Führung übernehmen soll. Das Wie und Wohin ist vorher gemeinsam besprochen worden. Es gibt genug Kluge im Volk.

        Ich ernenne als Volk wer mir helfen soll. Dann arbeitet man zusammen. Wenn das Volk es nicht will, kann niemand daran etwas ändern. Versteht das Volk was ich oder wer auch immer will, glaube ich fest daran, es funktioniert. Zur Zeit ist das Volk ohne jede Richtung.

        Weltregierung, Regierung ist vielleicht der falsche Begriff. In einer Familie, ich komme aus einer großen, können die Eltern auch nicht machen was sie wollen. Hier ist Zusammenarbeit gefragt. Sonst steht die Meuterei an. Dann tagt die Familie, um Missverständnisse zu klären. Die Eltern haben nur die Führung. Warum sollte das nicht global gehen?

        Das Volk meine Mitmenschen wissen was sie wollen, nur nicht wie komme ich dahin. Spiele ich oder wer auch immer mit gezinkten Karten, merken die das. Bin ich ehrlich, sehen sie das Ergebnis. Das Volk ist jederzeit in der Lage ihre faule Führung zu feuern. Was kaum nötig ist bei ehrlicher Zusammenarbeit.

        Wir kommen aus guten Grund nicht um den 3 ten, 4 ten Weltkrieg herum. Die amtierenden Herrscher können im Frieden nicht beseitigt werden. Es wird der schlimmste Krieg und ich sehe dann die große Chance, es mal richtig zu machen.

        Es muß nur einer den Anfang machen, nach dem großen Krieg. Selbst der Dümmste hat dann auf Herrscher, Bonzen Null Bock mehr. Trauen Sie dem Volk, ihren Mitmenschen etwas zu. Die machen heute doch schon alles. Aber statt unter Führung von klugen Volksgenossen, das kann sogar der Nachbar sein, mit dummer Macht, die nur an sich denkt.

        Antworten
      • Sie können auch das Ganze simpel sehen. Ich oder ein anderer bringen Deutschland zur Blühte mit allen für alle. Was passiert?

        Der Nachbarstaat, das andere Land sieht das. „Oh das ist es, das machen wir auch. Nehmen wir Kontakt auf.“

        Die anderen Länder sind doch auch nicht blöd. Das ist so prima, das machen wir auch. Es dauert nicht lange und ein globales Volk entsteht zum ersten Mal. Vom Krieg und Co hat man die Schnauze schon lange voll.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar