Ein Krieg ist immer

Lesezeit: ca. 3 min / darüber nachdenken: jedem selbst überlassen

In meinem vorigen Beitrag über Neusprech habe ich einige Begriffe aufgeführt womit Gehirnwäsche betrieben wird.

Der Begriff Krieg ist ein weiterer. Uns werden allerhand Kriege verkauft: z.B. der Krieg gegen Drogen (der erfolglos bis heute andauert), der Krieg gegen den Kommunismus, der Krieg gegen den Krebs (der nur die Pharmaindustrie reich macht), und es findet auch ein Krieg um die Köpfe statt (https://www.rubikon.news/artikel/die-propaganda-fabrik) usw. Dadurch wird Krieg zu etwas alltäglichem; wir nehmen es einfach so hin.

Wenn die Regierungen Krieg gegen Drogen und Krebs führen, wollen sie, wie sie uns erzählen, nur unser Bestes. Wenn dann ein Krieg gegen eine andere Nation dazu kommt wird das einfach hingenommen, es wird ja bestimmt auch nur zu unserem Besten sein.

Aber auch wir selber sollten auf unsere Wortwahl achten. Oft wird z.B. gesagt, “ich kriege noch Geld von Dir” – statt “ich bekomme noch Geld von Dir”. Oder besonders krass: “Petra kriegt ein Kind” – statt “Petra bekommt ein Kind”.

Der ein oder andere mag das vielleicht für Kleinlich halten, aber wenn wir einerseits durch die Medien Krieg als etwas normales in unseren Kopf eingetrichtert bekommen und andererseits selber den Begriff Krieg ohne zu überlegen im Alltag selber gebrauchen, passiert damit etwas in unserem Kopf:

Das Begriff Krieg wird aufgeweicht und es steht nicht mehr für: Tot, Verstümmelung, Elend, Leid, Hunger, Vergwaltigung, Folter, Vertreibung, Angst, Schrecken und Traumata.

 

Sprache ist allgegenwärtig und wir benutzen sie ohne groß nachzudenken. Was auch meistens kein Problem ist. Aber wir sollten uns im klaren sein, dass wir durch Sprache beeinflußbar und manipulierbar sind. Und da es so ist, wird es auch vielfältig angewendet. Und dann stehen wir plötzlich wieder in einem großem Krieg und wundern uns wie es dazu kommen konnte.

Nutze-deinen-Kopf / Laß nicht Andere für Dich denken!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar