lächerlich

Auch wenn ich mich schon des öfteren über die Heuchelei das man Menschenleben retten will, ausgelassen habe (siehe hier oder hier), möchte ich meinen Unmut wie lächerlich das alles mittlerweile ist, noch einmal kundtun.

Lesezeit: ca 3min / darüber nachdenken: jedem selbst überlassen

Bild von Aamir Mohd Khan auf Pixabay

Kriegstote

Die Zahl der Toten durch Kriege, also von Regierungen zu verantwortenden Toten, der letzten 120 Jahre ist zwar nur schwer genau zu bestimmten, dürfte aber so in der Größenordnung von mindestens 300,000,000 (300 Millionen) Kindern, Frauen und Männern liegen (hier und hier).

Wenn es den Regierungen wirklich um unser Leben geht würde, dürfte keiner dieser Mitmenschen gestorben sein!

Atomwaffentests

Das durch Atomwaffentests freigesetzte Strahlung nicht gesundheitsförderlich ist, war von Anfang an bekannt. Trotzdem wurden über 2200 Atomwaffentest durchgeführt (Atombombenexplosionen von 1945 bis 1998 visualisiert). An wievielen Erkrankungen und Toten sind diese Tests schuldig? Und wer hat diese veranlasst? Regierungen!

Hunger

Dieses Jahr sind bisher über 5,5 Millionen Mitmenschen verhungert. Und 420,000 Mitmenschen sind durch verunreinigtes Trinkwasser gestorben (Worldometer). Und dies ist nicht erst seit diesem Jahr so. Unsere Regierungen beteuern schon seit mindestens 50 Jahren das sie nun aber wirklich etwas dagegen tun werden. Und was passiert?
Ich habe mal gelesen dass es ca. 20 – 25 Milliarden pro Jahr kosten würde den Hunger zu besiegen. Vorschlag: die nächsten vier Jahre stellt Bill Gates dieses Geld jährlich zur Verfügung und danach Jeff Bezos die nächsten vier Jahre. Beide hätten dann noch genug Geld übrig um selber gut über die Runden zu kommen und gleichzeitig wurde vielen, vielen Mitmenschen das Leben gerettet.

Wenn diese Philantropen schon nicht von alleine auf diese Idee kommen, warum veranlassen die Regierungen durch entsprechenden Gesetze/Steuern nicht das so den Mitmenschen geholfen wird?

Rüstungsausgaben

Die Staaten weltweit investierten im vergangenen Jahr insgesamt 1.981 Milliarden US-Dollar (etwa 1.644 Milliarden Euro) in ihre Streitkräfte, wie das schwedische SIPRI-Institut in Stockholm mitteilte. Das sei ein Anstieg von 2,6 Prozent im Vergleich zu 2019. Damit sind die Ausgaben das sechste Jahr in Folge gewachsen.

Quelle

Nimmt man mal alle Rüstungsausgaben die seit Ende des 2.Weltkrieges gemacht wurden zusammen, wie unvorstellbar groß wird diese Summe wohl sein? Hätten unsere Regierungen dieses Geld für die Menschen eingesetzt, würde schon lange keiner mehr an mangelder Ernährung sterben und wahrscheinlich würde weltweit die wöchentliche Arbeitszeit keine 20 Stunden mehr betragen.

Fazit

Wenn mir also jemand weiterhin erzählen möchte, dass es den Regierenden darum geht uns zu beschützen, kann ich ihm nur sagen das ich das lächerlich finde. Aber leider kostet dieses was ich als lächerlich bezeichne vielen Mitmenschen das Leben.

Nutze Deinen Kopf / Laß nicht Andere für Dich denken

siehe dazu auch meinen Beitrag Müllkippe

 

4 Gedanken zu „lächerlich“

  1. Mit Verlaub, Ihre Berechnungen sind nur die Spitze eines Eisberges. Unbedeutend im Anbetracht des ganzen Dilemmas.

    Führt es zu was ins Detail für was eigentlich zu gehen? Ein paar Menschen glauben, die Erde gehört ihnen. Sie Lügen, Betrügen, Morden und spielen mit gezinkten Karten ihr blödes Spiel, das zu nichts führt. Die Menschen seien ihr Nutzvieh mit dem sie machen was sie wollen und es funktioniert, mehr oder weniger. Doch wem interessiert das wirklich? Denn keiner tut was dagegen. So sieht es doch aus. Und ?!

    Wann setzt sich jemand mal hin und denkt wirklich mal nach? Er könnte sich dann entspannt zurücklegen und der guten Dinge sein. In 50 Jahren werden wir sagen, ach wie schön war unsere Welt doch heute.

    Das immer gleiche Thema, ist so alt, sogar älter wie unserer Sonne. Bilden wir uns wirklich ein, wir seien die einzige intelligente Lebensform im Universum? Wieviele Milliarden Jahre ist es schon alt, wo es schon Andere, ähnlich unserer Art, gegeben haben muß und noch immer gibt? Würde es Gespräche mit einer alten außerirdischen Kultur geben, wären wir über allen Maßen entsetzt, über eine Wahrheit, die man eigentlich längst begriffen haben sollte. Wir brauchen nicht mal Aliens zu fragen. Alte Mönche, Shaolin, Tibet usw tun es auch. Sie haben die Weisheit, Erkenntnisse, die wir so sehr suchen.

    Der Niedergang von Kultur, Wirtschaft hat bei uns längst begonnen. Er wird in immer rascherem Tempo fortschreiten. Soziale Reformen oder was auch immer, können diesen zersetzenden Prozeß nur verlangsamen, aber nicht aufhalten. Gerade jetzt, in diesem Augenblick, wird diese Tatsache, mit großen Plänen, die schon lange in der Schublade lagen, von den besseren Menschen, für ihre schönen neue Welt, zu einer beschlossene Sache. Blöd daran ist nur, es führt zu Nichts, außer einem unausweichlichen Ende, das man nur verzögert. Es geht immer nur um die eigene Lebenserwartung, nicht um die Zukunft von anderen, eben allen Menschen.

    Als zukünftige Lösung, wenn es überhaupt eine gibt, wäre eine Besiedelung einer fernen Welt. Aber „Erdähnlich“ bedeutet überwiegend eine krasse Umstellung von Allem was man Kannte und Konnte. Wäre es aber wirklich eine Lösung, wenn der Mensch völlig unfähig ist, seit vielen Jahrtausenden, mal ein System zu etablieren, das allen gerecht wird? Warum zum Sterben also weit reisen, wenn es das eigene Bett auch tut?

    Ein religiöser Glaube, Liebe, Harmonie usw, ist doch nur eine weitere verlogene Heuchelei für ein Privatleben auf Kosten von anderen Menschen und Kulturen. Persönlicher Reichtum, egal wie klein, geht in einer großen Gesellschaft, ohne Gleichheit, immer zu Lasten Anderer, die eben weniger haben als man selbst. Eine simple Rechenform mittels eines Kuchen Diagramms. Es gibt nie mehr als 100 %. Haben 5 Leute ihre 70 %, haben 95 % immer weniger. Am Ende hat aus der logischen Konsequenz schließlich keiner mehr was.

    Es gibt nur eine Tatsache: „Lebe so gut du kannst. Ein Richtig oder Falsch gibt es nicht, wenn man von Schafen, Egoisten wie Blödköpfen umgeben ist. Oft genug gehört man zu diesem Ausschuß der Menschheit selbst dazu. Ich selbst schließe mich da nicht aus. Am Ende steht sowieso der Tod, den man angemessen mit Gelassenheit begrüßen sollte. Daran führt erfahrungsgemäß kein Weg vorbei. Worüber also machen wir uns eigentlich so viel Sorgen und Kopfzerbrechen?“

    Meine persönliche Erkenntnis ist ich bin blöd und kein Gott. Weder für das Universum bis hin zur Erde, den Vorschriften, Regeln und Gesetzen, bin ich nicht verantwortlich. Die Erde ist nicht mal meine Heimat. Durch meine Geburt bin ich nur für begrenzte Zeit zu Besuch. Ich bin kein Plan, sondern nur das Ergebnis von Menschen die sich liebten und halt Kinder wollten. Ich selbst habe Keine, weil die Zeugung heute kein Akt der Liebe sein kann, sondern nur eine Form furchtbarer Grausamkeit ist.

    Welche Zukunft haben denn Kinder, gleich ob Reich oder Arm, die gerade in diesem Moment geboren werden? Ist man so Blind wie Taub, um sich das nicht eingestehen zu können? Meine Aufgabe ist es sicher nicht den Fortbestand der Spezis Mensch zu sichern. Für meine Kinder erwarte ich ein Minimum an Sicherheit, die es aber nicht mehr gibt. Kinder heute noch zu zeugen, ist verantwortungsloser Egoismus. Eine Tradition aus alter Zeit ohne jede noch vorhandene Grundlage. Niemand lebt heute noch, man bringt doch nur seine Lebenszeit irgendwie rum. Eine tiefere Bedeutung, Nachhaltigkeit, auf eine lebenswerte Zukunft hinarbeitend, sucht man vergeblich. Niemand wird letzten Endes da sein, um all den Mist des Internets oder wo sonst Daten gespeichert werden, zu lesen oder gar zur Kenntnis nehmen. Wer in ferner Zukunft noch leben wird, hat ganz andere Probleme, als zu lesen.

    Was man tun sollte ist klar, doch es geschieht nichts. Über was reden man also eigentlich? Worüber ärgert und sorgt man sich? Piektst mich jemand immer wieder mit einem Messer, schneide ich dem Blödkopf die Kehle durch. Worte bringt hier nichts. Erst dann ergibt das Versorgen der Wunden mit Pflastern, Verbänden einen Sinn.

    Antworten
    • Richtig. Es ist nur die Spitze des Eisberges. Nur leider wird diese Spitze von ven meisten nicht gesehen bzw. verdrängt. Es liegt somit doch groß und sichtbar vor uns allen. Man braucht sich doch gar nicht Gedanken darüber zu machen ob es z.b. einen tiefen Staat gibt und wie dieser arbeitet. Man muss sich doch nur das anschauen was offentsichtlich ist. Und das ist nun mal, dass Millionen und Abermillionen Mitmenschen gestorben sind bzw. immer noch sterben, deren Tod ganz einfach vermieden werden könnte. Es ist kein Naturgesetz das Bomben gebaut und abgeworfen werden müssen. Und diejenigen die diese Bomben bauen und abwerfen lassen stellen sich vor Kameras und sagen das sie sich um uns Sorgen. Und der Großteil der Bevölkerung glaubt ihnen und wird sie wieder wählen.

      Antworten
  2. mir kam in einer der langen – vom lockdown kalrgestellten – februarnächte der gedanke:

    was, wenn all das stümperhafte und von unwahrheiten durchzogene pandemie-bekämpfungsprogramm in wahrheit einzig dazu besteht, die folgen eines großen krieges zu gebären, ohne einen einzigen schuss abfeuern zu müssen.

    Antworten
    • Leider ist dieser Gedanke gar nicht so abwegig. Schaut man sich die Aufrüstung, die Kriegsrhetorik und die Provokationen an, liegt dieser Gedanke schon fast auf der Hand.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar